Servicestelle der Förderinitiative Finanzsystem und Gesellschaft

Projektleitung: Bernhard Emunds

Projektbearbeitung: Claudia Czingon

Laufzeit: 2016-2019

Die "Servicestelle Information" ist ein Teil der vom BMBF geförderten Forschungsinitiative "Finanzsystem und Gesellschaft" (www.finanzsystem-und-gesellschaft.de), in der acht Projekte (darunter zwei Projektverbünde) das Ziel verfolgen, zu einem besseren Verständnis des Strukturwandels des Finanzsystems sowie der Wechselwirkung des Finanzsystems mit anderen gesellschaftlichen Teilsystemen beizutragen. Dabei ist sie einer gesellschaftswissenschaftlichen Perspektive verpflichtet, da die öffentliche Debatte aktuell von der wirtschafts- und finanzwissenschaftlichen (Auftrags-)Forschung dominiert wird.

Um die allgemeine Sichtbarkeit von gesellschaftswissenschaftlichen Perspektiven auf das Finanzsystem zu erhöhen und den öffentlichen Zugang zu ihnen zu verbessern, erhält die Förderinitiative mit der Servicestelle Information eine Infrastruktur, die einen gemeinsamen Medienauftritt der Projekte ermöglicht. Darüber hinaus verfolgt sie das Ziel, die interne Vernetzung der beteiligten WissenschaftlerInnen, die an elf verschiedenen Standorten in Deutschland forschen, zu fördern. Zur Durchführung der internen sowie externen Wissenschaftskommunikation kommen verschiedene Instrumente zum Einsatz.

Ein monatlich erscheinender Newsletter enthält gesellschaftswissenschaftlich relevante Neuigkeiten zum Thema Banken- und Finanzmärkte (Publikationen, Vorträge, Tagungen, Call for Papers) und resümmiert die einschlägige Medienberichterstattung. Außerdem wird ein Twitter-Account "Finanzsystem und Gesellschaft" eingerichtet, der die öffentliche Wahrnehmung themenrelevanter Neuigkeiten, Stellungnahmen und Veröffentlichungen, aber auch der Förderinitiative selbst erhöhen soll. Schließlich werden auf einer eigenen Webseite die Förderinitiative und ihre Projekte vorgestellt sowie aktuelle und vergangene Debattenbeiträge aus der Förderinitiative (Ergebnisse, Veröffentlichungen, Veranstaltungen), aber auch externe Beiträge und Ereignisse systematische aufgearbeitet und öffentlich zugänglich gemacht.

Weitere Informationen finden Sie hier.