Gesellschaftsbilder

Zeitraum:

Donnerstags, 10h35-12h10

 

Kurzbeschreibung:

Wer wir sind und wie wir uns verstehen - das ist auch durch die Gesellschat geprägt, in der wir leben, und durch die soziale Position, die wir in ihr einnehmen. Zudem gibt es einen inneren Zusammenhang zwischen unserem Selbstverständnis und unserem Verständnis von Gesellschaft. Ist die Gesellschaft primär ein Kooperationssystem, in dem – an sich autarke – Einzelne individuelle Vorteile realisieren können? Oder sind die Einzelnen verletzlich, auf Kommunikation und Kooperation angewiesen, so dass sie erst in diesem Miteinander ihre Identität gewinnen? Bedrohen Institutionen primär die kreative Eigenständigkeit der Individuen oder sind sie als Ergebnis ihrer Kooperation vor allem ein Instrument, mit dem sie ihre Handlungsfähigkeit erhöhen? Welchen Einfluss haben wir auf das gesellschaftlöiche System - oder: haben wir überhaupt einen Einfluss? Im Mittelpunkt der sozialphilosophischen Vorlesung stehen G e s e l l s c h a f t s t h e o r i e n, die verschiedene Bilder von unserer Gesellschaft entwerfen.

 

Literatur:

  • HORSTER, Detlef (2005): Sozialphilosophie, Leipzig: Reclam.
  • SCHIMANK, Uwe (2013): Gesellschaft, Bielefeld: Transkript.
  • SCHNEIDER, Wolfgang Ludwig (2009) Grundlagen der soziologischen Theorie, 3 Bde, Wiesbaden: VS-Verlag.
  • VESTER, Heinz-Günter (2009/10): Kompendium Der Soziologie (3 Bände), Wiesbaden: VS-Verlag.
  • JOAS, Hans, KNÖBL, Wolfgang (2004): Sozialtheorie. Zwanzig einführende Vorlesungen, Frankfurt am Main: Suhrkamp.

 

Leistungsnachweis:

Magisterstudiengang Theologie: Bestandteil der Kommissionsprüfung, M12 (Sozialphilosophie)

Bachelorstudiengang Philosophie: Bestandteil der Kommissionsprüfung, P5 (Sozialphilosophie), oder Einzelprüfung. Um die von der Prüfungsordnung verlangte Zahl an Leistungspunkten zu erlangen, ist die Teilnahme am vorlesungsbegleitenden Kolloquium (Vorlesungsverzeichnis Nr. 23) verpflichtend.

 

 

Kolloquium zur Vorlesung "Gesellschaftsbilder"

Zeitraum:

Donnerstags, 13h30-14h15

 

Kurzbeschreibung:

Im Kolloquium sollen einerseits Fragen diskutiert und geklärt werden, die in der Vorlesung offen geblieben sind. Andererseits wird der Vorlesungsstoff durch die Diskussion ausgewählter Texte vertieft. Diese sind von allen Teilnehmern/-innen vor jeder Sitzung zu lesen.

Literatur:

Siehe Vorlesung

Leistungsnachweis:

Bachelorstudium Philosophie: Die Teilnahme am Kolloquium ist im Bachelorstudiengang Philosophie verpflichtend. Die Inhalte sind gemeinsam mit denen der Vorlesung Bestandteil der Kommissionsprüfung in P5.

 

 

 

 

Was ist angewandte Ethik?

Lektürekurs

Zeitraum:

Donnerstags, 16h15-17h45

 

Kurzbeschreibung:

Durch die gemeinsame Lektüre grundlegender Texte zur Angewandten Ethik werden wir Grundproblemen der Angewandten Ethik nachgehen: Wie wird die eingespielte wertgebundene Praxis in den Handlungsbereichen mit dem theoretisch bestimmten ethischen Standpunkt vermittelt? Wie erschließe ich mir einen Handlungsbereich und seine eigene "Logik"? Welche Bedeutung hat letztere für die ethische Orientierung des Handelns in dem Handlungsbereich und für eine politische Gestaltung desselben? Welcher Geltungsanspruch kommt Normen zu, die in der Praxis nicht befolgt werden? Außerdem werden wir mit den Lektüretexten ausgewählte Konzeptionen Angewandter Ethik kennen lernen.

Literatur:

  • KNOEPFFLER, Nikolaus (2010): Angewandte Ethik. Ein systematischer Leitfaden, Köln u.a.
  • NIDA-RÜMELIN, Julian Hg. (2005): Angewandte Ethik. Die Bereichsethiken und ihre theoretische Fundierung, 2. Aufl., Stuttgart.
  • STOECKER, Ralf u.a. Hg. (2011)Handbuch Angewandte Ethik, Stuttgart.

Die Teilnehmer erhalten einen Reader mit den gemeinsam zu lesenden und zu bearbeitenden Texten.

Leistungsnachweis:

Bachelorstudium Philosophie (P 9):
Ein Nachweis über den Lektürekurs erwirbt man durch regelmäßige Teilnahme, Lektüre aller Texte und das Verfassen von Essays.