Emunds und Rhonheimer zur Haltung der katholischen Kirche zum Kapitalismus

Verffentlicht am 01.08.17 um 11:12 Uhr

Am 30. September 2017 treffen bei der Generalversammlung der Görres-Gesellschaft in Mainz der Institutsleiter, Bernhard Emunds, und Martin Rhonheimer vom wirtschaftsliberalen „Austrian Institute of Economics and Social Philosophy“ aufeinander. Bei der gemeinsamen Sektion Geschichte und Wirtschafts-/Sozialwissenschaften referiert Emunds unter dem Titel „Bändigen und transformieren statt absegnen oder vom Ausstieg träumen. Die Päpste zum Kapitalismus“. Rhonheimer hält den Vortrag „Vom Subsidiaritätsprinzip zum Sozialstaat. Kontinuitäten und Brüche in der katholischen Soziallehre“.

Das gesamte Programm der Generalversammlung finden Sie hier.