Armutsrisiko Geschlecht - Positionspapier der Nationalen Armutskonferenz (nak)

Verffentlicht am 17.11.17 um 08:36 Uhr

Sowohl in jungen Jahren als auch im Alter sind Frauen deutlich stärker armutsgefährdet als Männer, erklärt die nak in ihrem Positionspapier. „Die Gründe dafür sind vielfältig: Frauen sind aktiv und engagiert. Sie kümmern sich um die Kinder, sie pflegen altgewordene Angehörige, sie wirken ehrenamtlich mit in der Kita oder Schule, im Sport oder in sozialen Initiativen. Sie bringen mehr Zeit unentgeltlich in die Sorgearbeit ein als Männer. Als Dank ernten sie schlechte Rückkehrchancen in den Beruf, prekäre Arbeitsverhältnisse und deutlich geringere Renten“, erklärt Barbara Eschen, Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz.

Weitere Infos

Positionspapier

Das Nell-Breuning-Institut ist Gastmitglied in der nak und hat beratende Funktion.