Neues Frankfurter Arbeitspapier: Postliberale Vergesellschaftung als Herausforderung für die politische Theorie

Verffentlicht am 29.11.17 um 10:06 Uhr

In den Frankfurter Arbeitspapieren geht Jonas Hagedorn der These nach, dass die Industrialisierung europäischen Gesellschaften ein neues Komplexitätsniveau bescherte. Für die politische Theorie bilden dieses Komplexitätsniveau hocharbeitsteiliger Industriegesellschaften und deren korporative Steuerung bis heute eine Art ›blinden Fleck‹. Von ihren Anfängen her hätte die christliche Sozialethik hier einiges zur Klärung beizutragen und könnte eine normative Lanze für ein korporativ-demokratisches Wirtschafts- und Sozialmodell brechen.

Den ganzen Text finden Sie hier.