Nr.5 "Humanisierung der Arbeit" durch betriebliche Rationalisierung

Unter dem Stichwort "lean production" wird gegenwärtig eine Vielzahl wirtschaftspolitischer sowie industriesoziologischer und wirtschaftstheoretischer Fragen bearbeitet: neue Produktionskonzepte und Managementstrategien, Strukturen zwischenbetrieblicher Arbeitsteilung oder auch die Debatte um den „lndustriestandort Bundesrepublik Deutschland“. Unter dem Druck der gegenwärtigen Wirtschaftskrise und der zunehmenden Globalisierung wirtschaftlicher Aktivitäten wird dabei eine grundsätzliche Wandlung der wirtschaftlichen Strukturen, Prozesse und Strategien angemahnt und die bundesdeutschen Unternehmen, öffentliche Organisationen sowie staatliche Institutionen zu entsprechenden Veränderungen angehalten. Bei "lean production" und" lean management“ gehört u .a. zum erklärten Ziel, Kreativitätspotentiale und Arbeitsvermögen der Mitarbeiter besser zu nutzen. Daher können entsprechende Produktionskonzepte und Managementstrategien nicht gegen den Willen der Mitarbeiter durchgesetzt werden. Warnen Skeptiker die Beschäftigten vor allem vor zunehmender Leistungsverdichtung und erweiterter Kontrolle, machen andere in diesen Produktionskonzepten und Managementstrategien Chancen aus, dass die anstehenden Veränderungen in den Unternehmen den lnteressen der Mitarbeiter entgegenkommen und von diesen im eigenen Interesse beeinflusst werden können.

Vollständiges Arbeitspapier als PDF