Nr. 47 - Akteurzentrierter Institutionalismus und Arenen-Konzept in der Mitbestimmungsforschung

von Tobias Jakobi

Zwischen November 2003 und Januar 2007 ist am Oswald von Nell-Breuning-Institut für Wirtschafts- und Gesellschaftsethik das von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Projekt "Kirchliche Krankenhäuser im Umbruch" bearbeitet worden.

In seinem Rahmen wurde die Mitbestimmungspolitik im konfessionellen Krankenhausbereich auf der bundesweiten, der regionalen Ebene und der betrieblichen Ebene bei vier großen Krankenhausträgern untersucht. Da die konfessionellen Arbeitsbeziehungen bisher in der Forschung weitgehend ausgeblendet waren, diente die Untersuchung nicht zuletzt einer systematischen Rekonstruktion der konfessionellen Mitbestimmungspolitik. Dabei stellte sich die Frage, welcher theoretische Rahmen der Untersuchung zugrunde gelegt werden sollte. Diesem Aspekt kommt eine hohe Bedeutung zu. Erstens ermöglicht ein theoriegeleitetes Vorgehen, dass die Fülle der empirisch erfassbaren Details in einen sinnvollen Zusammenhang gebracht werden und so allgemeine Aussagen möglich sind. Ohne dies besteht zweitens die Gefahr, dass die notwendig explorative Studie nur unvergleichbare Fallgeschichten bietet.

 

Vollständiges Arbeitspapier als PDF