Nr. 48 - Hartz IV im Bistum Limburg

von Thomas Wagner

"In unseren Breiten ist die Kirche meist zu stark an der bürgerlichen Mittelschicht orientiert, an deren Lebensstil und Lebensgefühl, an deren Bedürfnissen und Interessen", mahnte jüngst in einem Interview anlässlich seines Ausscheidens aus dem Amt Bischof Franz Kamphaus. Arme wie Hartz IV-Empfänger seien allenfalls ein Fall für die Caritas.

Eine markante Beobachtung durch Altbischof Franz Kamphaus, die durch den Aufbau eines sozialwissenschaftlich orientierten Sozialmonitorings im Bistum Limburg grundsätzlich und handlungspraktisch reflektiert werden soll. Dieses kirchliche Sozialmonitoring beinhaltet eine gründliche, sozialwissenschaftlich informierte Beobachtung der diakonischen Praxis kirchlicher Einrichtungen und eine entsprechend qualifizierte Auswertung der dort gebündelten Erfahrungen von Hartz IV-Empfängerinnen. Der erste Untersuchungsgegenstand in diesem Projekt sind die Wirkungen der Hartz IV-Reformen auf die Lebensumstände der Betroffenen in der Region des Bistums Limburg.

In der ersten Phase des Projektes (Herbst/Winter 2006/2007) wurde das Untersuchungsfeld mit Hilfe von zwei Fragebogenerhebungen aufgearbeitet. Im September 2006 wurden ausgewählte ehren- und hauptamtlichen Akteure aus dem Bistum Limburg zu ihren Erfahrungen im Themenfeld Hartz IV befragt; im Oktober 2006 wurde alle Pfarreien im Bistum Limburg nach Ihren Aktivitäten zu Arbeitslosigkeit/Armut/Hartz IV befragt. Die Ergebnisse dieser Befragungen sind im zweiten und dritten Abschnitt dieses Arbeitspapieres dokumentiert. Auf Grundlage des Auswertungsberichtes der Expertenbefragung fanden im März 2007 drei regionale "Runde Tische Hartz IV im Bistum Limburg" statt. Dort wurden die Ergebnisse der Untersuchung besichtigt, diskutiert und Absprachen für die Weiterarbeit zum Thema "Hartz IV im Bistum Limburg" getroffen. Die Zusammenfassung dieser drei Runden Tische ist im vierten Abschnitt dokumentiert. Die Voten der Runden Tische werden in verschiedenen Gremien des Bischöflichen Ordinariates und des Diözesancaritasverbandes, vorrangig im Sozialpolitischen Arbeitskreis des Bistums Limburg beraten. In einem fünften Abschnitt wird eine Zwischenreflexion zum Stand des Projektes geleistet. Im abschließenden 6. Abschnitt ist Literatur aus der Hartz IV-Begleitforschung sowie der Erhebungsbogen der Expertenbefragung dokumentiert.

 

Vollständiges Arbeitspapier als PDF