Nr. 53 - Private Equity in Deutschland

von Jacob Fricke

Die Private Equity-Branche hat es schon immer verstanden, Schlagzeilen zu machen. Ende der 1980er Jahre rückten die damals noch als "Raider" (Plünderer) titulierten Beteiligungsgesellschaften erstmals in das kritische Licht der Öffentlichkeit. Die in diesen Zeiten veröffentlichten Kommentare wecken starke Assoziationen mit der vor zwei Jahren in Deutschlan stattfindenden Heuschrecken-Debatte.

Indiesem Arbeitspapier stehen die bisherigen Auswirkungen der Private Equity-Gesellschaften im Vordergrund. Ziel ist es, eine Übersicht über die verschiedenen Pro und Contra Private Equity vorgebrachten Argumente zu geben un deren Übereinstimmung mit der bisherigen Forschung auf dem Private Equity-Markt zu überprüfen. Dabei werden primär die Auswirkungen von Buy-Out Fonds auf Deutschland im Mittelpunkt stehen.

 

Vollständiges Arbeitspapier als PDF