Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser!

Es wird langsam Frühling – und damit auch Zeit für den nächsten nbi-Newsletter.

Freude beim Lesen und ggf. beim Zurückverfolgen der Links sowie vor allem

Frohe Ostertage

Bernhard Emunds.

Der Jahresbericht 2009

Seit wenigen Tagen steht der Jahresbericht des NBI für das abgelaufene Jahr 2009 zum Download bereit. Wie schon im letzten Jahr haben wir den Bericht aufgeteilt. Im Jahresbericht finden Sie einige Texte, die Einblick in die inhaltliche Arbeit der Mitarbeiter des NBI bieten. Der Rechenschaftsbericht listet dagegen die Aktivitäten der Mitarbeiter (Gremien, Vorträge, etc.) auf.

Die Berichte der vergangenen Jahre finden Sie hier.

NBI Standpunkt: Ferment einer parteilichen Kirche

von Thomas Wagner

Caritas inmitten sozialstaatlicher und kirchlicher Umbrüche: Durch die sozialpolitische Etablierung von Wettbewerbs- und Marktelementen wurde das Subsidiaritätsprinzip des Sozialsektors ausgehöhlt. Diese Marktorientierung und die umfassenden Umbauarbeiten in den deutschen Bistümern fordern auch die Caritasverbände heraus: zur grundlegenden Klärung ihres Auftrages wie ihres Selbstverständnisses.

[Weiterlesen]

Fachtagung "Ethikbezogenes Investment"

Die Sachverständigengruppe "Weltwirtschaft und Sozialethik" der Deutschen Bischofskonferenz hat am 17. Februars 2010 die Studie "Mit Geldanlagen die Welt verändern? Eine Orientierungshilfe zum ethikbezogenen Investment" im Haus am Dom/Frankfurt der Öffentlichkeit vorgestellt (siehe unten). Am Nachmittag veranstaltete die Sachverständigengruppe in Zusammenarbeit mit dem  Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) und dem Frankfurter Forum für Ethik der Finanzpraxis eine Fachtagung in der Frankfurt School of Finance and Management

Zum Tagungsbericht

Veröffentlichungen aus dem NBI

  • Mit Geldanlagen die Welt verändern?
    Eine Orientierungshilfe zum ethikbezogenen Investment

    Sachverständigengruppe „Weltwirtschaft und Sozialethik“ der Deutschen Bischofskonferenz unter Mitarbeit von Bernhard Emunds (Projektleitung) und Wolf-Gero Reichert (Projektbearbeitung)

    „Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon“ (Mt 6,24). Mit diesen Worten konfrontiert Jesus: Er drängt auf eine Entscheidung, entweder ihm zu folgen oder sich an Geld und Besitz zu orientieren. Seit einiger Zeit gibt es anscheinend eine Möglichkeit, diesen Widerspruch zu überbrücken: „Ethisches Investment“ verspricht, dass man Geld mit gutem Gewissen anlegen kann: Rendite erzielen und zugleich Gutes tun. In dieser Studie wird das Feld solcher Anlageformen untersucht, für die die Anbieter oder die Anleger selbst eine ethische Ausrichtung beanspruchen.
  • Armes reiches Europa - Jahrbuch Gerechtigkeit IV
    Kirchlicher Herausgeberkreis Jahrbuch Gerechtigkeit (Hrsg.) unter Mitarbeit von Thomas Wagner und einem Beitrag von Markus Demele

    Die Europäische Union ist seit ihrer Ost-Erweiterung in einen weitgehend reichen West- und einen überwiegend armen Ostteil gespalten. Namhafte Autorinnen und Autoren beleuchten diese sozialpolitische Herausforderung mit 25 »Zwischenrufen«. Sie zeigen, weshalb Armutsbekämpfung in den neuen EU-Mitgliedsländern intensiviert werden muss. Zahlreiche Schaubilder belegen dies. Armut kann nur dann nachhaltig bekämpft werden, wenn die soziale Integration Europas vorangetrieben wird. 

Netzwerk Ökumenischer Kirchentag 2010: Fair teilen statt sozial spalten

Am 19. Februar 2010 hat das letzte Netzwerktreffen in Frankfurt am Main stattgefunden, auf dem weitere Absprachen getroffen werden konnten. Um die geplanten Aktionen und Materialien durchführen bzw. erstellen zu können, fehlen dem Netzwerk trotz des erfreulichen Spendeneingangs noch ca. 2.500 Euro. Daher gilt weiterhin der Spendenaufruf.

Den aktuellen Aufruf "Für ein Ende des „Weiter so“ - Christinnen und Christen fordern Ökumenischen Kirchentag für Gerechtigkeit" und weitere Informationen zum Netzwerk finden Sie hier. Nächster Ratschlag-Termin: siehe unten

 

120 Jahre Nell-Breuning

Am 8. März 2010 wäre Oswald von Nell-Breuning 120 Jahre alt geworden. An der Hochschule Sankt Georgen fand daher ein kleiner Empfang statt.

Anlässlich des Geburtstages des berühmten Sohnes der Stadt veröffentlichte eine Trierer Zeitung ein fiktives Interview mit Oswald von Nell-Breuning im Krisenjahr 2010.

Kommentare & Positionen

Das NBI in den Medien

  
Zeitungen &
Zeitschriften 

 

Radio & Fernsehen 

    Termine

    • Ratschlag zum ÖKT 2010
      am 16. April von 13-16 Uhr in der Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main. Rückfragen an Thomas Wagner
    • Kolloquium "Theologische Grundlagen der Sozialethik – Einsichten protestantischer Ansätze"
      am 7./8. Juni mit Bernhard Emunds und Friedhelm Hengsbach
    • Blockseminar "Wirtschaftskrise – ethische Orientierungskrise"
      am 2./3. und 9./10. Juli; Gemeinsame Veranstaltung mit Prof. Dr. Franz Segbers von der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Marburg

    Über alle neuen Texte sofort informiert werden - der RSS-Feed

    Aktuelle Nachrichten aus dem NBI können Sie jetzt auch bequem per RSS-Feed abonnieren.

    So werden Sie immer automatisch informiert, wenn ein aktueller Kommentar, ein Interview oder eine neue Studie auf der Homepages des Nell-Breuning-Instituts eingestellt wird.

    RSS ist eine Art Nachrichtenticker. Sie klicken einfach auf das orangene Symbol und abonnieren den Feed - d.h. sie legen gewissermaßen ein dynamisches Lesezeichen in ihrem Internet-Browser an. Beim Klick auf dieses Lesezeichen erhalten Sie dann eine Liste aktueller Nachrichten mit einem kurzen Einführungstext und können einfach direkt auf die für Sie interessante News klicken - einfach und aktuell!

    Direkt zu unserem RSS-Feed gelangen sie hier.