Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser!

Das letzte Jahr war nicht nur kirchlich, sondern auch wirtschafts- und sozialpolitisch ereignisreich.

Was uns im Nell-Breuning-Institut in den letzten Monaten beschäftigt hat und wozu wir uns geäußert haben, können Sie/könnt Ihr diesem Newsletter entnehmen.

Wir wünschen Ihnen/Euch Freude beim Lesen und schicken gute Wünsche für das neue Jahr

Bernhard Emunds.

NBI Standpunkt: Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft

von Bernhard Emunds

Der Bundestag hat am 1. Dezember 2010 die Einsetzung einer Enquete-Kommission zum Thema "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität - Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft" beschlossen.  Bernhard Emunds beschäftigt sich mit den Fallstricken des Konzepts "Soziale Marktwirtschaft" und mit der Frage, welche wichtigen Themen der Wirtschaftsordnung die Kommission bei einer Wiederaufnahme des Leitbilds zu bearbeiten hat.

[Weiterlesen] 

Wissenschaftliche Veröffentlichungen

Kommentare & Positionen

Für ein neues Sozialwort der Kirchen

Auf dem ÖKT in München hat ein Netzwerk die Unterschriftenaktion für einen Konsultationsprozess und ein Sozialwort der Kirchen gestartet. Zum Abschluss der Aktion wurden dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, und dem Ratsvorsitzenden der EKD, Präses Nikolaus Schneider, 10.000 Unterschriften mit einem Offenen Brief übersandt. Mehr zu dieser Kampagne und ihren Inhalten hier.

Das Nell-Breuning Institut ist Mitgründer des Netzwerkes und beteiligt sich an dieser Aktion.

Das NBI in den Medien

Zeitungen & Zeitschriften

 

 

 

Radio & Fernsehen

Thomas Wagner wechselt in das Akademische Zentrum Rabanus Maurus

Zum 1. April wechselt Dr. Thomas Wagner vom Nell-Breuning Institut an das Akademische Zentrum Rabanus Maurus im Haus am Dom in Frankfurt. Er wird dort als Referent für Weltanschauungsfragen tätig sein.

Thomas Wagner verlässt damit nach fast fünf Jahren das NBI und kehrt in den direkten Bistumsdienst zurück. Am NBI war er mit den Forschungsschwerpunkten Sozialpolitik, Ethik des Sozialstaates und der Durchführung eines Sozialmonitoring für das Bistum Limburg beschäftigt. Zudem hat er die zivilgesellschaftliche Netzwerkarbeit des Institutes entscheidend mitgetragen.

Termine