Editorial

Seit dem letzten NBI-Newsletter ist ein halbes Jahr vergangen – etwas mehr Zeit, als wir uns ursprünglich vorgenommen hatten. Aber dafür hat das Institut nun eine neue Homepage!! Unter dem Projektmanagement von Markus Demele und in Kooperation mit einer Internetagentur haben die Mitarbeiter des Instituts viel Zeit und Arbeit in den neuen Internetauftritt gesteckt. Auf den sind wir jetzt richtig stolz! Nur für den Fall, dass Sie/Ihr jetzt nicht die Zeit haben/habt, die neue Homepage zu begutachten, fasst der Newsletter einige wichtigere Ergebnisse unserer Arbeit im zweiten Halbjahr 2009 zusammen. Ich wünsche Ihnen/Euch ein erfreuliches Fest der Menschwerdung und ein gutes Jahr 2010

Bernhard Emunds

Die neue Homepage

Die Homepage des Nell-Breuning Instituts wurde vollständig überarbeitet. Alle wissenschaftlichen Veröffentlichungen, Kommentare und Positionen aus dem NBI stehen Ihnen jetzt übersichtlich zur Verfügung.

 

Sie finden alles zu unseren Forschungsschwerpunkten Arbeit, Sozialstaat, Finanzmärkte und Sozialethische Grundlagen sowie zu unseren aktuellen Projekten. Damit ist die Seite des NBI eine hilfreiche Online-Ressource für Texte der Wirtschafts-und Gesellschaftsethik.

Alle Hinweise auf Veranstaltungen und Medienberichte (Videos, Radiobeiträge & Texte) sind auf den neuen Seiten zusammengestellt.
 

NBI Standpunkt: Streikrecht gegen kirchliche Arbeitgeber

von Friedhelm Hengsbach

Die katholische Kirche in Deutschland hat auf Grund des Selbst­bestimmungsrechts, das  der Staat ihr gewährleistet, mehrere Möglichkeiten, ihre Dienst- und Arbeitsverhältnisse zu gestalten. Seit langem bedient sie sich auch privatrechtlicher Arbeits­verhältnisse.

[Weiterlesen]

Neue Ausgabe von Ethik und Gesellschaft: „Nach dem Kollaps – (Finanz-)Ethische Schlussfolgerungen aus der Krise“

 mit Beiträgen von Paul H. Dembinski, Wim Dubbink, Andrea Günter, Luc van Liedekerke sowie von Wolf-Gero Reichert und Bernhard Emunds, der auch die Herausgabe übernommen hat.

Die aktuelle Ausgabe der Online-Zeitschrift "Ethik und Gesellschaft" erscheint noch vor Weihnachten.

Veröffentlichungen aus dem NBI

Neue
Frankfurter Arbeitspapiere

  • Nr. 57 - Gerechter Lohn in der Kirche
    von Judith Hahn (Hg.)
    Das Arbeitspapier dokumentiert das Werkstattgespräch „Gerechter Lohn in der Kirche. Sozialethische und kirchenrechtliche Gesichtspunkte bei der Übernahme des TVöD durch die Kirchen“.  Diese Tagung hatte Judith Hahn im November 2008 für das Nell-Breuning-Institut organisiert. 
  • Nr. 56 - Deutsche Unternehmensinvestitionen in afrikanischen Ländern
    von Markus Demele
    Die von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie geht der Frage nach, ob der afrikanische Kontinent künftig zu einem wichtigen Ziel deutscher Arbeitsplatzverlagerungen werden kann. Es wird untersucht, ob gesicherte Aussagen über Umfang und Qualität der vor Ort von deutschen Unternehmen angebotenen Arbeitsplätze getroffen werden können.

Weitere Schriften

  • Gerechter Lohn in der Altenpflege

    Was ist unserer Gesellschaft die Betreuung und Pflege alter Menschen wert?
    von Wolf-Gero Reichert
    Die Studie zeigt sechs zentrale Gefahren auf, die einer nachhaltigen Weiterentwicklung des Pflegesektors im Wege stehen. Daraufhin wird mit Blick auf die Effektivität von Altenpflege und auf eine gerechte Entlohnung nach sozialethischen Orientierungen gefragt und abschließend ein konkreter politischer Lösungsansatz begründet.

  • Ein anderer Kapitalismus ist möglich!
    Wie nach der Krise ein Leben gelingt
    von Friedhelm Hengsbach SJ
    Dieses Buch redet wenig von gierigen oder fahrlässigen Managern. Dafür umso mehr von Systemfehlern des Finanzkapitalismus. Diese werden nicht dadurch beseitigt, dass die Politiker in Löschfahrzeugen vor den Kathedralen der Banken auffahren oder Rettungsschirme über kranke Fabriken ausspannen.
  • Arbeit ist keine Ware
    Über wirtschaftliche Krisen, normative Orientierung und politische Praxis
    von Wolfgang Thierse und Heiner Ludwig (Hg.)
    Mit Beiträgen von Bernhard Emunds, Hermann-Josef Große Kracht, Friedhelm Hengsbach SJ, Heiner Ludwig, Matthias Möhring-Hesse, Andrea Nahles, Ottmar Schreiner, Olaf Scholz, Wolfgang Schroeder, Johano Strasser und Wolfgang Thierse 

Netzwerk Ökumenischer Kirchentag 2010: Fair teilen statt sozial spalten

Das Logo des Netzwerkes - Kamel mit Nadelöhr
Die Netzerker beim Treffen im November

Am 28. November fand in Sankt Georgen der Ratschlag des ÖKT-Netzwerkes statt. Unter dem Motto "Wann, wenn nicht jetzt?  Christinnen und Christen gehen voran: Fair teilen statt sozial spalten!" wurde diskutiert und in Workshops die Programmatik des Netzwerkes weiterentwickelt.

Um künftig gut weiterarbeiten zu können, hat das Netzwerk einen Spendenaufruf gestartet. Mit der Hoffnung beim nächsten Ratschlag im Februar eine finanzielle Basis für weitere Aktivitäten zu haben gehen die Vorbereitungen zum Ökumenischen Kirchentag 2010 weiter. Den Aufruf "Fair teilen statt sozial spalten!" und weitere Informationen zum Netzwerk finden Sie hier.

 

Kommentare & Positionen

Das NBI in den Medien

 

 
Zeitungen &
Zeitschriften 

 

Radio & Fernsehen 

    Termine

    • "Die Soziale Marktwirtschaft der Bundesrepublik als Kompromiss?" (Philip Manow)
      Öffentlicher Vortrag im Rahmen der ÖASI-Tagung
      am 15. Januar 2010, 11 Uhr in Münster– Weitere Informationen 
    • Kolloquium im Wintersemester "Ordoliberalismus und Solidarismus: Alte Konflikte und neue Herausforderungen der normativen Ökonomie"
      am 2. und 5. Februar 2010 in der Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt am Main
    • 5. Hessisches Sozialforum "Hessen in der Krise!"
      am 6. Februar 2010, 10-17 Uhr im Haus am Dom in Frankfurt am Main
    • Nächster Ratschlag zum Netzwerk Ökumenischer Kirchentag 2010
      am 19. Februar 2010 in München oder Nürnberg
    • Workshop Ethik 2010: "Moralische Klugheit zwischen Prinzipien, Intuition und spezifischer Expertise. Was heißt es, Ethik anzuwenden?"
      am 1.-3. März 2010, Martin-Niemöller-Haus, Arnoldshain/Taunus

    Über alle neuen Texte sofort informiert werden - der neue RSS-Feed

    Aktuelle Nachrichten aus dem NBI können Sie jetzt auch bequem per RSS-Feed abonnieren.

    So werden Sie immer automatisch informiert, wenn ein aktueller Kommentar, ein Interview oder eine neue Studie auf der Homepages des Nell-Breuning-Instituts eingestellt wird.

    RSS ist eine Art Nachrichtenticker. Sie klicken einfach auf das orangene Symbol und abonnieren den Feed - d.h. sie legen gewissermaßen ein dynamisches Lesezeichen in ihrem Internet-Browser an. Beim Klick auf dieses Lesezeichen erhalten Sie dann eine Liste aktueller Nachrichten mit einem kurzen Einführungstext und können einfach direkt auf die für Sie interessante News klicken - einfach und aktuell!

    Direkt zu unserem RSS-Feed gelangen sie hier.