Integration der Flüchtlinge - Herausforderung auch für die Kirchen

Vor etwa zwei Jahren wurde ich beim Betreten eines Kiosks von einem herrlich sanft dahingleitenden Männergesang überrascht, von einer arabisch verspielten Melodie, die offensichtlich von dem Besitzer des kleinen Geschäftes kam. Beim Bezahlen fragte ich ihn, ob er mit seinem beeindruckenden Lied etwas Bestimmtes besungen hätte. „Ja“, antwortete er, „ich preise meinen Gott für diesen herrlichen Tag und ich danke ihm für seine Liebe.“

Nun sollte man auf sachliche Fragen nicht mit persönlichen Erlebnisberichten antworten. Und Vertreter des  Aachener Diözesanrates haben mir eine ernste, nüchterne Frage gestellt. Ich solle meine Meinung niederschreiben zu der Frage, was die große Aufgabe, mehrere Hunderttausend Asylsuchenden vor allem aus Syrien, Irak und Afghanistan zu integrieren, für die Kirchen bedeutet.

[Weiterlesen]