Der Papst träumt von einer offenen Kirche - Wer öffnet die Türen?

von Friedhelm Hengsbach SJ, Juni 2014

Das programmatische Apostolische Schreiben des Papstes Franziskus wird von Menschen gelesen, kopiert und weitergereicht, die mit der katholischen Kirche wenig zu tun haben. Sie sind von dem bilderreichen Sprachstil, von der unverkennbar persönlichen Handschrift berührt. Eine dogmatische Abhandlung oder einen belehrenden Text hätten sie, noch bevor sie das Ende der ersten Seite erreicht haben, beiseite gelegt. Nun aber folgen sie den lebensnahen Einsichten und freundlichen Ermahnungen, die in ihnen, den Außenstehenden, einen Funken jener Freude entzünden, von dem der Papst spricht 

[Weiterlesen]