"Soziale Ungleichheiten - Herausforderungen für die Umweltpolitik", so lautete der Titel der dritten  interdisziplinäre Fachtagung der Reihe "Die Wirtschaft der Gesellschaft", die am 27./ 28.6.2014 in der Hochschule Sankt Georgen stattfand. Wie in den letzten Jahren, so war auch diese Veranstaltung eine Kooperation des Oswald von Nell-Breuning-Instituts mit der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft Heidelberg (FEST).

In deutschsprachigen  Debatten wurden Umweltrisiken vorrangig so wahrgenommen, dass sie Arme und Wohlhabende gleichermaßen treffen.  Mitte der 1980er Jahre brachte - ein damals prominentes Umweltproblem aufgreifend - Ulrich Beck diese Sicht auf die Formel: seine These, "Not ist hierarchisch, Smog ist demokratisch". Heute jedoch wird nun auch in Europa - wie in den USA bereits seit 30 Jahren - eine Debatte über die gesellschaftliche Verteilung von Umweltbelastungen geführt: Wer verursacht in welchem Ausmaß die Schäden und wer hat am meisten unter ihnen zu leiden? Im Zuge der Energiewende steigen die Stromkosten für private Haushalte, weshalb das Thema "Energiearmut" an Aktualität gewinnt. Damit wächst auch in Bezug auf die ökologische Modernisierung der Wirtschaft die Aufmerksamkeit für Verteilungsaspekte.

Im Mittelpunkt der Tagung stand die Frage, wie diese Problemlagen und Diskursentwicklungen in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften wahrgenommen und auf den Punkt gebracht werden. Bei den internen Diskussionen der Fachtagungsteilnehmer/-innen, aber auch bei der öffentlichen Podiumsdiskussion zum Thema Energiearmut (mit Ulrich Brand, Hans Diefenbacher und Rudolf Schüßler) kam es zu einem anregenden interdisziplinären Austausch.

Interdisziplinäre Fachtagung am 27. und 28. Juni 2014 - Tagungsablauf

Freitag, 27. Juni 2014

Einheit 1: Wer verursacht welche Umweltschäden? Wer trägt die Lasten?

Umweltverbrauch und Einkommen - welcher Zusammenhang besteht?

Dipl.Volkswirt Benjamin Held (FEST Heidelberg)

Lastenverteilung der Energiewende

Dr. Peter Heindl (ZEW Mannheim)

Verteilung gesundheitlicher Beeinträchtigungen

Prof. Dr. Gabriele Bolte (Universität Bremen)

 

Einheit 2: Umweltgerechtigkeit -was ist das?

Prof. Dr. Anton Leist (Universität Zürich)

Prof. Dr. Michael Reder (Hochschule für Philosophie München)

 

Einheit 3: Konsequenzen für die Stadtplanung: Ein Theorie-Praxis-Dialog

Dr. Heike Köckler (Technische Universität Dortmund)

Stefan Beckmann (Umweltamt Bottrop)

 

Einheit 4: Was kostet eine konsequente Energiewende?

Prof. Dr. Peter Hennicke (Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie)

 

Öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema Energiearmut

 

Samstag, 28. Juni 2014

Einheit 1: Die Umweltkrise im Zeichen einer imperialen Lebensweise

Prof. Dr. Ulrich Brand (Universität Wien)

 

Einheit 2: Umweltpolitik - Gesellschaftspolitik

Dipl. Verwaltungswiss. Roland Zieschank (Freie Universität Berlin)

Prof. Ian Gough (LSE London)

 

Abschlussdiskussion

Hinweis: Die in grün-gehaltenen Titel und Namen verweisen auf die Präsentationen bzw. Handouts der Vortragenden