Kinder aus Haushalten mit niedrigem Einkommen: Ersatz für gemeinschaftliche Verpflegung

Geschrieben am 15.04.2020
in: Positionen

Armutsbetroffene Mädchen und Jungen haben neben dem knapp bemessenen Sozialgeld (SGB II bzw. XII-Regelsatz) Anspruch auf Leistungen zur Bildung und Teilhabe. Zu diesen Leistungen gehört auch die gemeinschaftliche Verpflegung in Einrichtungen wie Kita, Hort und Schulen, die in der Corona-Krise geschlossen bleiben. Damit ist für viele Familien mit niedrigem Einkommen eine wichtige Sozialleistung entfallen – bisher ersatzlos. Die Sozialwissenschaftlerinnen Gerda Holz (ISS Frankfurt) und Dr. Antje Richter-Kornweitz (Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen) weisen in ihrem sehr lesenswerten Statement auf die damit verbundene Problematik hin und fordern einen zügigen Ersatz für die gemeinschaftliche Verpflegung.

Das Statement finden Sie hier.