Wem gehört die Welt? Die Vermögensverteilung als Gerechtigkeitsproblem

Geschrieben am 07.12.2023
in: Veranstaltungen

Die Maximilian Aichern-Vorlesung 2023/24 wird von der Arbeitsgruppe „Wirtschaft – Ethik – Gesellschaft“ organisiert, um soziale und politische Fragen im Kontext der katholischen Soziallehre zu behandeln.

Sie thematisiert in diesem Jahr unter dem Titel "Gerecht beteiligen, solidarisch beitragen und ökologische Vernetzungen respektieren. Politische Wirtschaftsethik in sozial‐katholischer Tradition" wirtschaftsethische Reflexionen zu aktuellen Herausforderungen in Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik, führt zudem bedeutende Maßstäbe ein und legt ein besonderes Augenmerk darauf, welche Beiträge (katholische) Christ:innen in politische Debatten einbringen können.

Prof. Bernhard Emunds zeigt in seinem Vortrag unter dem Titel "Wem gehört die Welt? Die Vermögensverteilung als Gerechtigkeitsproblem" den Zusammenhang von Vermögen und Einfluss und deren ungleiche Verteilung in vielen Staaten, u.a. auch Österreich, als Gerechtigkeitsproblem auf. Dem stellt er die katholische Soziallehre entgegen, deren Ziel es ist, die Konzentration von Vermögen zu überwinden und Chancen zur Eigentumsbildung für alle zu schaffen.