„Zukunft der Arbeit nach Corona“

Geschrieben am 30.08.2021
in: Veranstaltungen

Am 11.September findet der Arbeitspolitische Thementag im Haus am Dom „Zukunft der Arbeit nach Corona“ statt.

Die Coronakrise birgt neben allem Leid auch Chancen, so etwa in der Arbeitspolitik: Home Office, faire Lieferketten, Viertagewoche, Sorgearbeit vor Industriearbeit, erweiterte Arbeitnehmer*Innenrechte, Wirtschaftsdemokratie, Aufwertung der Pflege, digitalisiertes Arbeiten, Grundeinkommen, nachhaltig-tariflich gesicherte Arbeit statt prekäre Ausbeutung, wie zum Beispiel in der Fleischindustrie können in den Blick kommen und Möglichkeitsfelder auftun. 

Der Corona-Kapitalismus ist kein Schicksal. Es braucht eine demokratische Offensive in der Arbeitswelt, die die Chancen einer deutlichen Stärkung der Mitbestimmung der Beschäftigten umsetzt. Mehr soziale Sicherheit und Solidarität sind gefragt, gerechtere Besteuerung von Kapital und Arbeit und ein Ausbau des Genossenschaftswesens. 

Bei all dem kann ein christliches Menschenbild Orientierung geben, dass die christliche Gesellschaftsethik bietet: der Mensch ist und bleibt ein soziales Wesen.

Simon Reiners wird in seinem Einführungsvortrag „Gute Arbeit nach Corona: einen Ausblick auf Lehren, Trends und Chancen aus der Krise geben" die Grundlage schaffen für anschließende Diskussionen mit Verbänden, Gewerkschaften, Wissenschaft und Politik.

Informationen zur Teilnahme entnehmen Sie dem Flyer.