Simon Reiners

Philosophie M.A.

Biographie

  • geboren 1990 in Aachen

Akademischer und beruflicher Werdegang

  • seit 2020 – Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Nell-Breuning-Institut, Frankfurt am Main
  • seit 2019 – Doktorand am Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Arbeitstitel: "Verkörpertes Wissen. Materialistische Feminismen und Kritische Theorie", (Betreuer: Prof. Martin Saar), Promotionsförderung des Cusanuswerks
  • 2017-2019 – Studium der Philosophie (Master) an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • 2012-2019 – Studentische und wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Philosophie, Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • 2016 – Visiting Research Scholar an der Virginia Polytechnical Institute and State University, USA
  • 2012-2015 – Studium der Soziologie (Bachelor) an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • 2014 – Auslandssemester an der University of Glasgow, GB
  • 2013 – Forschungspraktikum am Institut für Sozialforschung (IfS), Frankfurt am Main
  • 2011-2015 – Studium der Philosophie (Bachelor) an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • 2011 – Freies soziales Jahr in Beirut, Libanon
  • 2010 – Abitur in Broichweiden (Würselen)

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Sozialphilosophie und Politische Theorie (Hegel, Marx, Nietzsche)
  • Kritische Theorie
  • Feministische Erkenntnistheorie und -kritik
  • Neue Materialismen
  • Zukunft der Arbeit

Veröffentlichungen

  • Reiners, Simon (in Vorbereitung): Begegnungen im Anthropozän. Donna Haraways und Papst Franziskus‘ Sorge für einen beschädigten Planeten. Frankfurt a.M.: Nell-Breuning-Institut (Frankfurter Arbeitspapiere zur gesellschaftsethischen und sozialwissenschaftlichen Forschung, Nr. NN).
  • Reiners, Simon (2021): Emanzipatorische Potentiale der Arbeit 4.0 – Drei Thesen, in: NBI-Jahresbericht 2020 – Themen eines Jahres. Frankfurt a.M.: Nell-Breuning-Institut 2020, S. 8-11. (Hier online abrufbar).
  • Reiners, Simon (2020): Rezension: Vom Diktum der Lohnarbeit zu einer »Arbeit an der Welt«. Ian G. R. Shaws und Marv Waterstones Suche nach Gemeingütern jenseits des Kapitals; in: Ethik und Gesellschaft 2/2020: Frauenfeindlichkeit mit System. Zur Logik der Misogynie in doch-nicht-post-patriarchalen Zeiten. Hier online abrufbar.  (rezensiertes Buch: Ian G. R. Shaw/Marv Waterstone (2020): Wageless Life. A Manifesto for a Future beyond Capitalism; Minneapolis: University of Minnesota Press.)
  • Reiners, Simon (2020): Für eine neue Sprache in der sozio-ökologischen Frage. in: NBI-Jahresbericht 2019 – Themen eines Jahres. Frankfurt a.M.: Nell-Breuning-Institut 2019, S. 27-29. (Hier online abrufbar)

Vorträge

  • (2021): "Ko-laboration. Emanzipatorische Potential der Arbeit 4.0? Zwischen Dialektik der Fortschritts und Sympoiesis.". Vortrag beim Forum Sozialethik 2021 "Der Mensch zwischen Technik und Natur. Neubestimmung des Sozialen durch die digitale Transformation", Schwerte (15.09.2021).
  • (2021): "Zukunft der Arbeit nach Corona. Lehren/Trends/Chancen aus der Krise." Keynote beim Arbeitspolitischen Thementag "Gute Arbeit nach Corona" der Katholischen Akademie Rabanus Mauris im Haus am Dom in Frankfurt (11.09.2021). Hier nachzusehen.
  • (2020): "Verkörpertes Wissen". Projektpräsentation beim Forschungskolleg Kritische Theorie 2020 in Oldenburg (21.02.2020)
  • (2019): "Corporeality and Materiality of Suffering". Response beim Workshop „Vulnerability and Critical Theory” mit Prof. Estelle Ferrarese (Université de Picardie Jules-Vernes) in Frankfurt (02.07.2019) 
  • (2018): "The Priority of the Object and the Role of Matter in Making Difference". Response beim Workshop “The Thought of Matter. Materialism, Conceptuality and the Transcendence of Immanence”  mit Prof. Richard A. Lee (DePaul University) in Frankfurt (15.05.2018) 
  • (2017): „Zu einer neu-materialistischen Perspektive in der Kritischen Theorie. Maßstäbe für eine Kritische Theorie des Wandels statt Seins von Welt“. Vortrag beim 6. studentischer Soziologiekongress „Dynamiken des Wandels. Alle(s) in Bewegung„ in Chemnitz (14.-17.09.2017)