Foto: Kerstin Meinhardt

Bernhard Emunds

Dr. rer. pol., Professor für Christliche Gesellschaftsethik und Sozialphilosophie, Leiter des Nell-Breuning-Instituts



Lebenslauf

  • geboren 1962 in Aachen, verheiratet, zwei Kinder
  • 1982 Abitur am Kaiser-Karls-Gymnasium in Aachen
  • 1982-88 Studium der Katholischen Theologie und der Geschichtswissenschaften in Bonn, Paris und Frankfurt am Main (Dipl. Theol.)
  • 1988/89 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Wissenschaftlichen Arbeitsstelle der Bildungs- und Begegnungsstätte der KAB/CAJ in Herzogenrath bei Aachen
  • 1989-1993 Studium der Volkswirtschaftslehre an der Goethe-Universität, Stipendiat des Cusanuswerks
  • 1994-2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Nell-Breuning-Institut der Hochschule Sankt Georgen
  • 2000 Dr. rer. pol., Dissertation am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Goethe-Universität mit der Schrift „Finanzsystem und Konjunktur. Ein postkeynesianischer Ansatz“
  • 2001-05 Studienleiter der Katholischen Akademie Rabanus Maurus in Frankfurt am Main
  • 2005 Habilitation an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster mit der Schrift „Grundlagen einer Ethik internationaler Finanzmärkte“, Stipendiat der Professor Franz Furger-Gedächtnisstiftung
  • seit 2006 Professor für Christliche Gesellschaftsethik und Sozialphilosophie an der Hochschule Sankt Georgen und Leiter des Nell-Breuning-Instituts

Gremienarbeit

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Theorie und Ethik der Finanzwirtschaft
  • Ethik der Erwerbsarbeit
  • Ethik des Sozialstaats
  • Grundlagen der Wirtschafts- und der Christlichen Gesellschaftsethik

Einige Veröffentlichungen

Monografien

  • Damit es Oma gutgeht. Pflege-Ausbeutung in den eigenen vier Wänden. Frankfurt am Main: Westend-Verlag 2016 (224 Seiten).
  • Politische Wirtschaftsethik globaler Finanzmärkte. Wiesbaden: SpringerGabler 2014 (491 Seiten; überarbeitete Habilitationsschrift).
  • Finanzsystem und Konjunktur. Ein postkeynesianischer Ansatz (Hochschulschriften 65), Marburg: Metropolis-Verlag 2000 (343 Seiten; Dissertation).

Herausgegebene Bücher

  • Christliche Sozialethik - Orientierung welcher Praxis? Friedhelm Hengsbach SJ zu Ehren. Baden-Baden: Nomos 2018.
  • Gemeinsam mit Claudia Czingon und Michael Wolff (Hg.): Stadtluft macht reich/arm. Stadtentwicklung, soziale Ungleichheit und Raumgerechtigkeit. Marburg: Metropolis 2018.
  • Gemeinsam mit Isabell Merkle (Hg.): Umweltgerechtigkeit. Von den sozialen Herausforderungen der großen ökologischen Transformation (Die Wirtschaft der Gesellschaft 2), Marburg: Metropolis-Verlag 2016.
  • Gemeinsam mit Hans-Günter Hockerts (Hg.): Den Kapitalismus bändigen. Oswald von Nell-Breunings Impulse für die Sozialpolitik, Paderborn: Ferdinand Schöningh 2015.
  • Gemeinsam mit Judith Hahn und Matthias Möhring-Hesse (Hg.): Friedhelm Hengsbach, Entgifteter Kapitalismus - faire Demokratie, Texte zur Reform von Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft, Ostfildern: Matthias-Grünewald Verlag 2013.
  • Gemeinsam mit Wolf-Gero Reichert (Hg.): Den Geldschleier lüften! Perspektiven auf die monetäre Ordnung in der Krise (Jahrbuch "Die Wirtschaft der Gesellschaft" 1), Marburg: Metropolis-Verlag, 2013.
  • Gemeinsam mit Georg Horntrich, Gerhard Kruip und Gotlind Ulshöfer (Hg.): Vom Sein zum Sollen und zurück. Zum Verhältnis von Faktizität und Normativität (Arnoldshainer Texte 131), Frankfurt/Main: Haag + Herchen 2004.
  • Gemeinsam mit Heiner Ludwig und Heribert Zingel (Hg.): Die Zwei-Verdiener-Familie. Von der Familienförderung zur Kinderförderung? (Studien zur christlichen Gesellschaftsethik 8), Münster: Lit-Verlag 2003.
  • Gemeinsam mit Matthias Möhring-Hesse und Wolfgang Schroeder (Hg.): Wohlstand trotz alledem. Alternativen zur Standortpolitik, München: Knaur 1997.
  • Gemeinsam mit Friedhelm Hengsbach und Matthias Möhring-Hesse: Reformen fallen nicht vom Himmel. Was kommt nach dem Sozialwort der Kirchen? Mit Beiträgen von Friederike Woldt, Ulrike Wagener und Jürgen P. Rinderspacher, Freiburg-Basel-Wien: Herder 1997.
  • Gemeinsam mit Friedhelm Hengsbach und Matthias Möhring-Hesse (Hg.): Jenseits Katholischer Soziallehre. Neue Entwürfe christlicher Gesellschaftsethik, Düsseldorf: Patmos 1993.

Ausgewählte neuere Beiträge (seit 2012)

  • Did »it« happen again? Will »it« happen again? Eine Deutung der Globalen Finanzkrise und der heutigen Finanzwirtschaft im Lichte von Hyman P. Minskys Hypothese der finanziellen Instabilität, in: Leviathan 2018/4, 474-492.
  • Beendet die Ausbeutung in der sog. 24-Stunden-Pflege! Ethische Bemerkungen zu Arbeitsverhältnissen in deutschen Pflegehaushalten, in: Kirche und Gesellschaft, Nr. 454. 
  • Bezahlbarer Wohnraum für alle. Wirtschaftsethische Überlegungen zum Anstieg der Bodenpreise und zur Überwindung des Wohnungsmangels, in: AmosInternational 2018/3, 16-23 (gemeinsam mit Julian Degan).
  • Sozialethische Bemerkungen zur gesellschaftlichen Organisation der Pflegearbeit, in: Stephan Ernst (Hg.): Alter und Altern. Herausforderungen für die theologische Ethik (Studien zur theologischen Ethik 147), Freiburg i.Br.: Herder 2017, 179-199.
  • Gemeinsam mit Prisca Patenge: Shareholder Engagement mit sozialen und ökologischen Zielen. Chancen für das ethikbezogene Investment kirchlicher Anleger (Forschungsergebnisse 8), hg. Von der Wissenschaftlichen Arbeitsgruppe für weltkirchliche Aufgaben der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn: Deutsche Bischofskonferenz 2016 (90 Seiten).
  • Menschenunwürdige Pflegearbeit in deutschen Privathaushalten. Sozialethische Bemerkungen zu den Arbeitsverhältnissen mittel- und osteuropäischer Live-Ins, in: Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften 57 (2016), 199-224.
  • Gemeinsam mit Isabell Merkle: „Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine Frau. Hinter jeder erfolgreichen Frau steht eine andere Frau.“ Sozialethische Reflexionen zur Sorgearbeit, in: Paul-Chummar Chittilappilly (Hg.): Horizonte gegenwärtiger Ethik (FS Josef Schuster SJ), Freiburg/Br.: Herder 2016, 505-523.
  • Gemeinsam mit Matthias Möhring-Hesse: Die ökosoziale Enzyklika. Sozialethischer Kommentar zum Rundschreiben „Laudato si´. Über die Sorge für das gemeinsame Haus, in: Papst Franziskus: Die Enzyklika „Laudato si ´. Über die Sorge für das gemeinsame Haus. Vollständige Ausgabe mit Kommentaren, Freiburg/Br. u.a.: Herder 2015, 217-355.
  • Nell-Breuning und Piketty. Zwei vermögenspolitische Positionen im Vergleich, in: Ders./Hans Günter Hockerts (Hg.): Den Kapitalismus bändigen. Oswald von Nell-Breunings Impulse für die Sozialpolitik, Paderborn: Schöningh 2015, 73-94.
  • Nach dem Beben. Zum Stand der finanzethischen Diskussion, in: Theologische Revue 111/6 (2015), 437-454.
  • Die Finanzwirtschaft als Rent-Seeking-Ökonomie, in: Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 82/4 (2013), 15-30.
  • Wirtschaftsethische Bemerkungen zu den Pflichten, die dem Menschenrecht auf Nahrung entsprechen, in: Deutscher Ethikrat (Hg.): Die Ernährung der Weltbevölkerung - eine ethische Herausforderung, Berlin: Deutscher Ethikrat 2012, 19-27.


 

Forschungsprojekte